Laubholz Plus - Laubholzinitiative des DeSH
Laubholz Plus - Laubholzinitiative des DeSH
Laubholz Plus - Laubholzinitiative des DeSH

Das Laubholz-Dilemma

Das Laubholz-Dilemma

Wunsch

Wirklichkeit

Klimaschützer

Nutzung als CO2-Speicher in Form von nachhaltigen Produkten für das tägliche Leben

Keine Produktionsgrundlage

Nicht ausreichend sägefähiges Holz aufgrund von energetischer Nutzung, Export und Naturschutz

Regionaler Wirtschaftsmotor

Hohe Wertschöpfung eines heimischen Rohstoffs: vom Wald über die Verarbeitung zum Endkunden

Fehlende Perspektive

Betriebe drosseln ihre Produktion oder geben wegen schlechter Rahmenbedingungen auf

Zukunft

Stoffliche Verwendung soll entsprechend dem wachsenden Laubholzanteil in den Wäldern steigen

Rückläufige Nutzung

Verwendung in Deutschland sinkt seit Jahrzehnten

Chancen nutzen

Laubholz Plus - Laubholzinitiative des DeSH

Das Laubholz-Dilemma

Wunsch

Klimaschützer

Nutzung des Laubholzes als CO2-Speicher in vielen nachhaltigen Produkten für das tägliche Leben.

Regionaler Wirtschaftsmotor

Hohe regionale Wertschöpfung mit heimischen Rohstoffen vom Wald über die Verarbeitung zum Endkunden.

Zukunft

Stoffliche Verwendung soll entsprechend dem wachsenden Laubholzanteil in den Wäldern steigen

Wirklichkeit

Keine Produktionsgrundlage

Nicht ausreichend sägefähiges Holz aufgrund von energetischer Nutzung, Export und Naturschutz

Fehlende Perspektive

Betriebe drosseln ihre Produktion oder geben wegen schlechter Rahmenbedingungen auf

Rückläufige Nutzung

Verwendung in Deutschland sinkt seit Jahrzehnten

Chancen nutzen

News

Verarbeitung von heimischem Laubholz abrupt ausgebremst

24.01.2022|

DeSH-Marktumfrage Verarbeitung von heimischem Laubholz abrupt ausgebremst Die Geschäftslage der Laubholzsägewerke in Deutschland folgt seit einigen Wochen einer positiven Entwicklung: Das bestätigt der neue Quartalsbericht des Deutschen Säge- [...]

Appell für Dialogprozess zum Laubholz

30.11.2021|

Der Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP bietet für die Branche in den kommenden Jahren viele Potenziale – von der Holzbauoffensive über die Waldbewirtschaftung bis zur [...]

Laubholz
als Klimaschützer

Laubbäume binden Kohlenstoffdioxid (CO2) so lange sie wachsen. Um eine Tonne Holzgewebe auszubilden, entziehen sie der Atmosphäre rund 1,9 Tonnen des klimaschädigenden Gases und speichern 500 Kilogramm Kohlenstoff. Unsere Laubwälder leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz. Werden Produkte aus dem Holz erzeugt, lagern diese das CO2 über ihre gesamte Nutzungsdauer weiter ein. Je länger die Verwendung, umso größer ist die Klimaschutzwirkung. Ersetzen Laubholzprodukte gleichzeitig Materialien, die viel CO2 in ihrer Herstellung verursachen, beispielsweise Kunststoff, Stahl oder Beton, hilft das dem Klima noch mehr (Substitutionseffekt). Im Wald können währenddessen neue Laubbäume heranwachsen.

Laubholz als Klimaschützer - Regional

Regional

Sägewerke gibt es dort, wo es Wälder gibt. Zusammen mit angegliederten Holzhändlern und Holzverarbeitern geben sie Menschen in ländlichen Gebieten Arbeit. Der Rohstoff wächst direkt vor der Tür. Kurze Transportwege sorgen für möglichst geringe Emissionen und Energieverbräuche und sichern heimische und verlässliche Lieferketten. Laubholzstämme unverarbeitet in weit entfernte Länder zu exportieren, schadet der Umwelt und der heimischen Wirtschaft.

Eine möglichst vollständige Verwendung entlang regionaler Wertschöpfungsketten stärkt die ländlichen Regionen und den Klimaschutz.

Laubholz als Klimaschützer - Verfügbarkeit

Verfügbar

Der Wald in Deutschland wird seit Jahren in standortgerechte und klimastabile Mischbestände umgebaut und die Anzahl an Laubbäumen wächst. Doch nur aus wenigen werden hierzulande hochwertige Produkte gefertigt. Stattdessen wandert der Rohstoff aus dem Wald nach Asien oder hochwertige nutzbare Stämme werden in Kaminöfen genutzt. Die moderne Holzenergie zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass nur Rest- und Abfallstoffe oder auch Kronenholz zur effizienten Wärmegewinnung verwendet werden sollten. Immer mehr Laubwälder werden zudem mit der Begründung “Artenschutz” stillgelegt. Wissenschaftliche Belege über die Wirksamkeit fehlen.

Wenn wir unser Klima schützen wollen, müssen wir wieder mehr Laubholzprodukte in unser Leben bringen. Der Rohstoff dafür steht vor unserer Haustür grundsätzlich zur Verfügung und wächst weiter nach.

Laubholz als Klimaschützer - Nachhaltig

Nachhaltig

Nicht mehr nutzen, als nachwächst. Dieses Handlungsprinzip hat die deutsche Forstwirtschaft erfunden und lebt es seit über 300 Jahren. Regelmäßige Bundeswaldinventuren zeigen: es wird nur der Zuwachs geerntet, der Vorrat bleibt erhalten. Unbegründete Forderungen nach weniger Holzeinschlag verkennen die gute Arbeit der Forstleute und die Bedeutung der nachhaltigen Waldwirtschaft für Umwelt und Gesellschaft.

Die Verfügbarkeit des Rohstoffs Holz ist jedoch grundsätzlich begrenzt und es muss sorgfältig abgewogen werden, für welchen gesellschaftlichen Anspruch das Laubholz verwendet wird: Beispielsweise immer mehr Wälder aus der Bewirtschaftung zu nehmen und gleichzeitig verstärkt auf die Verwendung von Holzprodukten zu setzen, passt nicht zusammen.

Laubholz mit
breitem Einsatzbereich

Vor 40 Jahren haben wir in Deutschland fünfmal so viel Laubholz genutzt wie heute. Während die Vorräte in den Wäldern weiter wachsen, sinken Verfügbarkeit und Verwendung. Dabei soll Holz als klimafreundlicher Bau- und Werkstoff nach Meinung von Politik und Wissenschaft entscheidend zur Erreichung der Klimaziele beitragen. Um dieses Potenzial auszuschöpfen, sollten energieintensive Produkte aus Kunststoff, Stahl und Beton, die zudem oft importiert werden, wenn möglich ersetzt werden.

Möbel

Innenausbau

Alltagsgegenstände

Fussböden

Außenbereich

Fenster/Türen

Holzwerkstoffe/Platten

Bau/Konstruktiv

Bahnschwellen

Große Laubholzvielfalt
in Europa

Holz wird seit Jahrtausenden von uns Menschen genutzt. Schon immer wurden dabei gezielt die typischen Eigenschaften einer Holzart eingesetzt. Wissenschaftliche Erkenntnisse ergänzen das traditionelle Fachwissen inzwischen und streben nach bestmöglicher und effizienter Verwendung. Die in Deutschland wachsenden Laubbäume sind hervorragende Grundlage für vielseitige Anwendungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Erfahren Sie in den Steckbriefen mehr über Charakteristika und Marktbedeutung der wichtigsten gebräuchlichen Holzarten.

Buche

Eiche

Esche

Erle

Birke

Ahorn

Pappel

Die Marketing-Kampagne

Unterstützen Sie unser Anliegen? Die vom DeSH initiierte Kampagne Laubholz+ darf gerne von Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen geteilt werden. Wir stellen Ihnen Plakate, Pressematerial, Texte, Fotos und weitere Werbemittel zur Verfügung. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an info@saegeindustrie.de. Nutzen Sie auch Ihre Kontakte gegenüber Medien, Ihre Webseite und Social-Media-Kanäle, um die Öffentlichkeit auf die Kampagne beziehungsweise die aktuelle Laubholzsituation in Deutschland hinzuweisen.

Plakate Bestellen

Das sagen
die Experten

DeSH-Kampagne Laubholz+ – Zielsetzung und Maßnahmen

Lars Schmidt (Hauptgeschäftsführer DeSH)

Verwendung – Marktpotentiale von heimischem Laubholz

Marcus Knauf (.knaufconsulting, Universität Hamburg)

Finden Sie Ihren Laubholzlieferanten!

saegewerke.de
Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH)
it wood be good
Nach oben